Gastbeitrag von Dr. med. Nadine Pister – Hypnose bei trockenen Augen

Erfahrungsbericht trockene Augen von Dr. med. Nadine Pister

Durch Herrn Mayer wurde ich auf die Behandlung trockener Augen durch Hypnose aufmerksam. Ich arbeite seit 4 Jahren mit medizinischer Hypnose für die unterschiedlichsten Krankheitsbilder und Themen und bekomme durch prO-Optica die Möglichkeit, Patienten die Leiden trockener Augen zu lindern.

Mein erster Berührungspunkt mit diesem Thema war eher zufällig

Ich arbeitete mit einer Klientin an einer chronischen Wunde, die sie seit ungefähr einem Jahr quälte.

Mein therapeutischer Ansatz war in der ersten Sitzung, explizit auf die Wunde und die Genesung einzugehen, was hervorragend funktionierte. Bereits nach dieser einen Sitzung war eine deutliche Besserung zu erkennen.

Der Klientin fiel im Verlauf der Heilung auf, dass die Wunde durch Stress wieder auftrat. Dadurch hatte sie eine Möglichkeit, auf die Heilung Einfluss zu nehmen, indem sie sich ihren Stress bewusst machte und dem entgegenwirken konnte.

Da sie eine vollständige Abheilung wollte, trafen wir uns für eine erneute Hypnosesitzung.

Die zweite Hypnose-Sitzung

Die zweite Sitzung gestaltete ich offener, mit einem ausführlichen Vorgespräch und einer allgemeinen Hypnose, in der sich das Unterbewusstsein auf das konzentrieren kann, was für es gerade wichtig ist.

Die Wunde wurde wieder deutlich besser, was schon ziemlich bald zu sehen war. Was mir die Klientin einige Wochen nach der letzten Hypnose erzählte, überraschte mich:

Sie arbeitet seit Jahrzehnten im Krankenhaus in einer Notaufnahme, die klimatisiert ist. Davon bekommt sie sehr trockene Augen, was sie extrem stört. Zu Hause bestehen die Beschwerden zwar auch, sind dort aber nicht so ausgeprägt. In den Nachtdiensten, bei permanenter Zufuhr klimatisierter Luft sei es sehr unangenehm.

Überraschendes Ergebnis

Nach der zweiten Hypnosesitzung (zur Behandlung ihrer chronischen Wunde), die ich offener gestaltete, fiel ihr auf, dass ihre Augen auf der Arbeit und auch privat nicht mehr so unangenehm trocken waren. Erstaunlich ist, dass wir niemals über dieses Thema gesprochen haben und ich somit meine Hypnose nicht auf diese Problematik abstimmen konnte.

Durch die offenen Formulierungen und die Entspannung der Hypnose, hat sich ihr Unterbewusstsein entschieden, etwas gegen die unangenehme Situation in der klimatisierten Klinik zu tun:

Es produziert nun ausreichend Tränenflüssigkeit

Vielen Dank für diesen tollen Gastbeitrag von Dr. med. Nadine Pister.

Für mehr Infos oder Kontakt zu Frau Dr. med Pister schreiben Sie uns eine Email oder nutzen Sie die Kommentarfunktion. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen.

Gero Mayer

"Ich helfe Menschen zu Sehen". Dieses Motto lebe ich seit meinem ersten Tag Augenoptik vor über 10 Jahren und habe es dank meiner klinischen Arbeit in der Augenheilkunde der Uniklinik Frankfurt immer weiter verbessert. Nutzen Sie mein Wissen für Ihre Gesundheit. Ich bin für Sie da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.